Nachbericht zur PAYMENT 2012

SEPA und NFC im Fokus der PAYMENT 2012

Die PAYMENT 2012 – 7. Kongress für Zahlungssysteme und Zahlungsprozesse zeigte die Zukunft des kontaktlosem Bezahlens und die drängenden Anforderungen mit SEPA (Single Euro Payments Area) auf. Es herrschte große Zufriedenheit der Teilnehmer und Aussteller mit der Themenauswahl, der Vortragsqualität und den guten Gelegenheiten zum Networking.

Gleich die Eröffnungskeynote der PAYMENT 2012 von Oliver Hommel (Deutschen Sparkassen- und Giroverband e.V.) und der anschließende Praxisbericht von Dr. Marcus Gemeinder (DB Mobility Logistics AG) zeigten, wie kontaktlose Kartenzahlungen und das kontaktlose Auslösen von Zahlungen über das Mobiltelefon heute aussehen können. Auch ohne das “echte“ Mobile Payment, dem aller Voraussicht nach 2012 weiterhin noch der Durchbruch im Massengeschäft verwehrt bleibt, werden sich in den nächsten Jahren die Zahlungsgewohnheiten der Kunden nachhaltig verändern. Erprobte Zahlungsprozesse aus dem Online-Handel werden zunehmend auch am POS das Bargeld als Zahlungsmittel ablösen. Durch Mobile- und App-Payment werden neue Geschäftsmodelle möglich, bei denen, wie der Vortrag von Nikita Fahrenholz (Lieferheld GmbH) zeigte, Online- und Präsenzhandel verschmelzen. Im Anschluss daran legte RA Andreas Warkentin (Winheller Rechtsanwaltsgesellschaft) dar, welche spannenden Fragen hinsichtlich des BaFin-Lizensierung nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzt (ZAG) sich aus diesen neuen Geschäftsmodellen ergeben.

„Auf der PAYMENT 2012 gab es einen regen Austausch zwischen Unternehmensvertretern und es wurde schnell deutlich, dass Start-Ups wie die Lieferheld GmbH Lösungen entwickeln, die auch für etablierte Unternehmen wie die Deutsche Bahn interessant sind und das auf der anderen Seite die Prozesskompetenz der großen Unternehmen für neue Player anregend sein kann. Ein Beispiel unter mehreren Anknüpfungspunkten zwischen Unternehmen, die wir auf der PAYMENT 2012 gesehen haben und die den hohen Wert der Veranstaltung für die Diskussion in der Fachcommunity und das Networking belegen“, so Bernhard Klier (Neue DEUTSCHE KONGRESS GmbH – Veranstalter der PAYMENT 2012).

Nach einer von Teilnehmern, Referenten und Ausstellern zu regem Austausch genutzten Mittagspause wurden am Nachmittag in zwei parallelen Vortragsreihen die Themenfelder „Zahlungssysteme – Online & Mobile Payment“ und „Zahlungsprozesse und SEPA“ vertieft.
Bei den Zahlungssystemen steht nach Einschätzung von Achim Himmelreich (Vorsitzender der Fachgruppe E-Commerce im BVDW e.V. und Partner bei Mücke, Sturm & Company) ein Wettlauf um den Standard beim Mobile Payment an. Entscheidend wird sein, wessen Version des Mobile Wallet sich im “Ökosystem Mobile Payment“ durchsetzen kann. Im anschließenden Vortrag ergänzten Ralf Wetter und Jens Hoffmann-Wülfing (beide easycash GmbH) die Perspektive der Kundenbindung und legten dar, welche wachsende Bedeutung die Themen Loyality und Payment durch die Verbreitung von Smartphones bekommen werden. Der sehr interessante Vortrag von Markus Huber (Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH) zeigte dann, wie die technologischen Möglichkeiten von Near Field Communication (NFC) mit den Kundenerwartungen nach Anonymität, Interoperabilität und verkürzten Anmeldeprozessen zusammen gehen. Als Abschluss dieser Vortragsreihe zeigte Alexander Ringsdorff (CouchCommerce GmbH) welchen Einfluss die Ausbreitung von Touch-Bedienoberflächen z. B. in Tablets auf zukünftige Payment-Methoden hat und warum gute Checkout-Systeme immer wichtiger werden.

In der Vortragsreihe Zahlungsprozesse und SEPA wurde schnell deutlich, dass Optimierungen bei den Zahlungsprozessen für den Unternehmenserfolg ebensolche Bedeutung haben, wie technische Innovationen. So zeigte Jörg Hinnerkott (ABIT GmbH) wie Scoringinformationen im B2C-Bereich eingebunden werden können und welche Wichtigkeit die in Echtzeit stattfindende Verknüpfung von Credit Management und Payment hat. Anschließend stellte Sven Steinkuhl (Vapiano SE) das Projekt des kontaktlosen Bezahlens bei Vapiano SE vor, wobei die Effizienzpotenziale deutlich wurden, die sich für die Unternehmen ergeben, wenn auf Kundenseite kontaktlose Kreditkarten und andere Zahlungssysteme eingesetzt werden. Danach stand die Vortragsreihe im Zeichen von SEPA. Andreas Hoffart (Logica Deutschland GmbH & Co. KG) stellte de Herausforderungen des SEPA-Mandatsmanagements dar und machte klar, wie dessen Verknüpfungen zum Liquiditätsmanagement aussehen. Eine rege Diskussion entstand, die sich im Vortrag von Claus F. Hilles (EBA Clearing SAS) fortsetzte, der aufzeigte, welche Möglichkeiten ein pan-europäischer Bezahlservice wie MyBank für Unternehmen und Verbraucher bieten kann.

Die beiden abschließenden Plenumsvorträge waren dann der weiteren Zukunft des Bezahlens gewidmet. Oliver Flaskämper (Bitcoin Deutschland GmbH) stellte die Möglichkeiten virtueller Währungen für die Wertübertragung und die Wertaufbewahrung im Rahmen eines Peer-to-Peer-Netzwerkes vor. Ein spannendes Projekt, welches einen Ausblick auf eine von staatlicher Regulierung losgelöste Geldwirtschaft ermöglicht. Direkt im Anschluss zeigte dann Bertold Raschkowski (future-commerce.de) anhand zahlreicher packender und sowohl für den Handel, als auch für die Payment Service Provider gleichermaßen spannender Beispiele, welche Wege in der Zukunft von Kunden und Unternehmen für das Shoppen und das Zahlen genutzt werden können. Ein sehr gelungener Abschluss für einen Kongresstag voller fachlicher Informationen, packender Praxisberichte und zukunftsweisender Ideen.

Den Abschluss des ersten Veranstaltungstages bildete am Abend eine Bootsfahrt entlang der beleuchteten Frankfurter Skyline und bot den Teilnehmern die Gelegenheit, die Anregungen des Tages sacken zu lassen, neue Kontakte zu knüpfen und bestehende Verbindungen im persönlichen Gespräch zu vertiefen. Vor dem Dinner an Bord bekamen die Teilnehmer der Abendveranstaltung einen gehaltvollen, aber entsprechend der entspannten Atmosphäre doch mit leichter Hand gut zubereiteten “Vortragshappen“ serviert. André M. Bajorat (amb consult) bot einen bunten Strauß an Gedanken und Einsichten, wie sich das Payment-Verhalten der Digital Natives gestalten wird, welche Treiber hinter der Veränderung stehen und wie Unternehmen auf den Wunsch nach direkter Bedürfnisbefriedigung reagieren können. Zahlreiche Ideen, die zusammen mit den anregenden Gesprächen durch einen angenehmen Abend trugen.

Workshoptag

Am 8. Mai 2012 wurde die PAYMENT 2012 mit zwei parallelen Workshops fortgesetzt. Dr. Kai Hudetz und Svenja Groß (beide ECC Handel am IfH Institut für Handelsforschung GmbH) analysierten gemeinsam mit Balduin Müller-Platz (how2pay Consulting) einerseits die Zukunft des Payment im Mobile und Everywhere Commerce und gaben eine sehr gute und lebhafte Orientierung über die Chancen und Möglichkeiten, aber auch über die Sicherheitsaspekte des mobilen Bezahlens.

Dr. Ernst Stahl (ibi research an der Universität Regensburg GmbH) erläutert zusammen mit Stefan Scheidgen (Deutsche Post AG Renten Service) und Jens Lüneberg (Steria Mummert Consulting AG) andererseits wie SEPA bis 2014 in den Unternehmen umgesetzt werden kann. Viele Fragen der Teilnehmer zeigten, wie groß die technischen und prozessualen Herausforderungen sind, die von den Unternehmen bewältigt werden müssen.

Beide Workshops kennzeichnete ein spannender Verlauf, der die zahlreichen Themen der Payment-Branche bündelt und auch aufgrund der regen Beteiligung aller Beteiligten hilft, die wichtigen Handlungsfelder zu identifizieren und sich rechtzeitig mit ihren Projekten und Prozessen für die Zukunft fit zu machen.

Zwei inhaltliche Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus den Diskussionen auf der der PAYMENT 2012 sind dabei hervorzuheben:

1. Spätestens jetzt sollten sich alle Unternehmen mit Hochdruck an die Umsetzung von SEPA machen. Der RUN hat begonnen und der Count Down bis Februar 2014 läuft schon!

2. Mit der flächendeckenden Einführung von kontaktlosen Karten, NFC-fähigen Smartphones und den ersten funktionieren Beispielen für In-App-Payment verändern sich die Spielregeln im Payment Markt und für den Handel. Es ist wichtig, jetzt den Trend zu Multi-Channel-Payment nicht zu verpassen und die eigene Wettbewerbsposition zu verbessern.

Die PAYMENT 2012 – 7. Kongress für Zahlsysteme und Zahlungsprozesse zeigte, wie viel Schwung derzeit die Branche erfasst hat und mit welchen großen Schritten jetzt lang diskutierte Themen wie SEPA, kontaktloses Bezahlen und Mobile Payment in die Umsetzung gehen. Wer den Startschuss verpasst und sich nicht von den Beispielen der Vorreiter und Vordenker inspirieren lässt, der wird ins Hintertreffen geraten.

Jetzt bereits vormerken:

PAYMENT 2013
14. und 15. Mai 2013 in Frankfurt am Main

Weitere Impressionen

huhu

Kooperationspartner

huhu

Medienpartner

huhu